Wappen & Wappengeschichte

Wappenbeschreibung
Im Stufengiebelschnitt geteilt; unten in Silber ein schwebendes schwarzes Ankerkreuz, oben wieder im Stufengiebelschnitt geteilt von Rot, Silber und Grün.

Wappengeschichte
Die Gemeinde Aidhausen besteht seit 1978 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Aidhausen, Friesenhausen, Happertshausen, Kerbfeld und Nassach. Der Stufengiebelschnitt stellt die vielen fränkischen Fachwerkbauten im Gemeindegebiet dar. Das schwarze Ankerkreuz ist dem Wappen der Freiherren von Dalberg entnommen, die 1729 Ort und Schloss Friesenhausen erwarben. Die Dalberg starben 1940 aus. Die Farben Silber und Rot weisen auf die einstige Landesherrschaft des Hochstifts Würzburg hin.

Nassach fiel 1353 an das Kloster Sonnefeld und blieb nach dessen Auflösung 1525 ein Teil des von Sachsen-Coburg-Gotha übernommenen Klosteramtes Sonnefeld. Zusammen mit Sachsen-Coburg kam Nassach 1920 zu Bayern. Die Farben Silber und Grün erinnern an diese sächsische Exklave Nassach. Zugleich stellt die Farbe Grün den landwirtschaftlichen Charakter des Gemeindegebietes dar.

Wappendaten
Wappenführung seit 1982

Rechtsgrundlage
Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung von Unterfranken

Beleg
Schreiben der Regierung von Unterfranken vom 08.10.1982

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen
Nassach

Elemente aus Familienwappen
von Dalberg

 

Mit freundlicher Genehmigung von http://www.hdbg.de/, Haus der Bayerischen Geschichte.

Aktuelles

Aktuelles in der VG Hofheim i.UFr.

Veranstaltungskalenderfür den VG-Bereich

www.deutscher-burgenwinkel.de
Informationen über alle Schlösser, Burgen und Burgruinen und Hotellerie und Gastronomie im gesamten Burgenwinkel


VG Hofheim i. UFr.

Obere Sennigstraße 4
97461 Hofheim i. UFr.

Tel: 0 95 23 / 92 29-0
Fax: 0 95 23 / 92 29-99

eMail: poststelle@vghofheim.de


Gemeinde-Allianz

Hofheim i. UFr. Markt Burgpreppach Aidhausen Bundorf Ermershausen Riedbach